eine geschichte darf es sein ^^
Mein langer Weg...
Auf das Thema antworten
 Seite 1 von 1 [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
Offline ziuni




-
Ein Poet
Ein Poet

0 0 0

Registriert:
Sa 23. Okt 2010, 07:17

Letzte Anmeldung:
Mo 11. Apr 2011, 19:42

Beiträge: 19
Themen: 3
Votings: 2
Ratings: 0
Shouts: 22
PNs: 1




Profil

 Betreff des Beitrags: eine geschichte darf es sein ^^
BeitragVerfasst: Fr 18. Feb 2011, 17:06 

danke dir vorab teno /wave.....^^


Es war einmal..... ein Tapferer tollkühner Krieger. Er begab sich eines Tages auf einer Langen reise an sein Ziel :zwink:

Eines morgens machte sich der tollkühne Krieger auf, nahm sein hab und gut , packte sich in seine schwere rüstung , schnappte sich sein brachtvolles pferd

und ging sein Weg. Überall herrschte stille. Mittlerweile wurde es Nacht. Die Eulen ringrum zwischen den ästen erzählten.

Ein leiser Wind zog es beim Krieger in den Nacken. Aber er führchtet keine Angst. Ohne weitere ablenkung setzte sich der Krieger sein weg fort.... !

Plötzlich wurde sein Pferd unruhig, es machte so merkwürdige geräuche, Der Krieger wagte sich zu fragen.... was ist mit meinem Freund los ?

Zu gleich blieb das pferd stehen. Der Krieger steigt vom bügel, und begibt sich als pferdeflüstere ^^.

Zum schluss verlief es wieder normal, und Der Krieger machte sich weiter auf seinen langen unbekannten Weg.

Mittlerweile begann es allmählig hell zu werden. Ein hauch von nebel machte sich auf, es verdeckt die weite entferung vom Krieger und seines pferdes.

Plötzlich sah der Krieger aus einer sicht ein helles leuchten. Er folgte dem hellen schein, zum schluss kam der Krieger an einer Hütte an. Sah von aussen wie eine kleine

Taverne aus. Er sagte zu sich.. für eine kleine rast stände ja nichts im wege. Der Krieger machte sein pferd fest, und ging in die Taverne, und nahm ein helles zu sich.

Nach einer halben Stunde neigte der Krieger sich wieder zu seinem pferd. Doch siehe da,, er reibte sich die augen, stand verstummt da und was er sah, war sein pferd ist weg!

Mit kalter Stimme ruft er nach seinem pferd. Doch die spur blieb erfolglos. Der Krieger irrte durch die gegend. Er rief abermals nach seinem pferd, doch vergebens.

Seine rüstung wurde ihm langsam schwer. Der Krieger setzte sich nah an einem stein. Sank den kopf, und streift sich mit seiner hand die Stirn. Der Krieger, atmete kurz auf und sagt zu sich ,,

mein Treuer freund, ich finde dich, was es auch kosten mag ^^. Und wieder setzte der Krieger sein weg fort. Ein schritt nach dem anderen. Er schaute kurz zum Himmel und sah die sterne langsam verfliegen.

Der morgen brach heran, Seine beine bereiteten ihm schmerzen, seine füsse brannten , und sein nacken stach vor schwerer rüstung.

Ringrum die morgen vögel singen...

Plötzlich sah der Krieger in naher entfernung einen kleinen See, die Bäume am seerand waren dunkelschwarz und sehr kahl. Er machte etwas rast, setzte sich ein wenig nieder um etwas

kühle vom wasser zu bekommen. Nach 10 min. ca. stand er wieder auf, und setzte seinen weg abermals fort.

Doch plötzlich hörte der Krieger eine stimme, und traute seinen augen nicht. Obwohl er schmerzen hat, richtete der Krieger sich weiter hin auf und sah sein pferd am boden liegen.

Denn noch dachte sich der Krieger, sein pferd wolle sich nur ausruhen. Sah aber am rechten hinter bein eine kleine wunde. Sagte zu seinem treuen freund, wer hat dir dies zugefügt.

Sein pferd wisperte und keuchte. Hühte einmal auf, und schloss langsam die augen. Der Krieger war entsetzt. Doch er wusste selbst, das seine rüstung ihm zu schwer war. Setzte der Krieger sich neben seinem freund,

und streichelte es ein wenig übern kopf. Doch ringsum seines pferdes herrschte plötzlich stille. Das atmen seines pferdes wurde leiser und leiser. Dann schlief es tief und fest.

Vom Krieger der kopf senkte sich und kehrte in sich.

Schrie auf.... und tränen fallen. Er versucht sein pferd zurück zu holen, aber vergebs! So besinnte sich der Krieger bei seinem freund zu bleiben, und schloss die augen.

Der Krieger sagt ** mein treuer freund, bleib bei mir, geh nicht fort. ich brauche dich. Warum-warum!!

Plötzlich war der Krieger alleine, hatte keinen treuen freund mehr !

Und wieder begab sich der tapfere tollkühne Krieger auf seinen langen weg, und suchte das endlose^^.

Vielleicht findet sich da draussen in weiter endfernung ein fremder der zum freund des Kriegers wird.

Abwarten !!


So ich hoffe euch hat diese geschichte gefallen, konntet sie nachvollziehen und verstehen.....



ps: kopf jetzt leer, und wieder neu tanken für was nächstes.

Überraschung !!





sandra / wave



Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Auf das Thema antworten
 Seite 1 von 1 [ 1 Beitrag ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.





phpBB skin developed by: phpBB Headquarters
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

FAQ | ()